*Sarah* When was the last time you did something for the first time?

Oder: Ein März ohne Training

… fast ohne Training. Was war da los?

Pünktlich am 1. März habe ich mir dieses Jahr einen grippalen Infekt eingefangen, was wieder einmal zeigt: Wenn man denkt, man hätte die Grippewelle gut überstanden, holt sie einen ein. Als Erkältungsprofi habe ich es dann auch gleich geschafft, meinen grippalen Infekt schön zu verschleppen, sodass ich zwischen dem 1. und dem 11. März einfach gar keinen Sport machen konnte (Doctor’s orders!).

Damit waren die ersten zwei Wochen schon sportfrei vergangen, aber ich war nicht traurig, denn: Ein wunderbarer Urlaub stand vor der Tür!Zusammen mit Freunden und Familie ging es nämlich nach Indonesien ❤ Dort haben wir indonesische Freunde besucht, die gerade zuvor aus Berlin wieder nach Indonesien zurück gezogen waren. Mit Anke vom MyGoal Team, die ja meine Trainingspläne schreibt, hatte ich besprochen, dass sie mir einige optionale Einheiten mit auf den Weg gibt. Sollte sich die Gelegenheit bieten, würde ich diese absolvieren. 

Der Urlaub war atemberaubend und unglaublich ereignisreich – daher gab es am Ende weder Zeit noch die passenden Umstände für richtiges Triathlontraining. Und das ist auch vollkommen okay so. Ich hatte nämlich die Chance, unglaublich viele Dinge zum ersten Mal zu tun, frei nach dem Motto:

When was the last time you did something for the first time?

Im Urlaub war ich zum allerersten Mal Schnorcheln (u.a. mit Rochen – Hilfe!), Tauchen (Schildkröten!), Wildwasser raften (mit 4 Meter Fall!) und Surfen – und es hat alles einfach nur unglaublich viel Spaß gemacht! Und so sah das Ganze aus:

DCIM100GOPROG0225469.

Plantschen!

P1060836

Schnorcheln!

SONY DSC

Sonnenaufgänge!

P1070039

Traumstrände genießen!

SONY DSC

Stolz nach dem Aufstieg!

SONY DSC

DCIM100GOPROG0555949.

Schnorcheln mit Rochen!

SONY DSC

Hallo Aussicht!

TRVT5049

Yoga?

SONY DSC

Reis!

DSC_0037

Rafting!

Triathlontechnisch ging das Training dann erst nach dem Urlaub weiter. So sind im März allerdings auch nur vier Einheiten zusammen gekommen:

Meine erste Einheit im März fand auf dem Radtrainer statt. Knapp 2 Stunden lang sollte ich einfach nur im GA1 pedalieren und wäre vor Langeweile fast gestorben. Eine gute Einheit war das aber meiner Meinung nach trotzdem, denn nach gut 1:15 Stunden habe ich meine Beinmuskeln echt gemerkt – da fehlt mir doch tatsächlich die Ausdauer! Unglaublich! Ich freue mich schon sehr darauf, mit dem Rennrad endlich wieder an die frische Luft zu kommen, dann strampeln sich 2 Stunden auch wieder viel leichter weg.

Weiter ging es mit meiner üblichen Mittwochabend GA1 10 Kilometerlaufrunde mit meiner liebsten Laufgruppe. Am Freitagabend gab es außerdem ein paar kurze Laufintervalle.

Ebenfalls am Freitag ging es für mich zum allerersten Mal zum Happy Swim Day – ein Schwimmgruppentraining, das Dirk Nanni organisiert und leitet. Ich hatte bereits an seinem Happy Swim Weekend teilgenommen und große Erwartungen für sein Gruppentraining. Und ich wurde natürlich nicht enttäuscht: Am Freitagabend waren wir tatsächlich nur zu zweit auf der abgesperrten Bahn, was natürlich super ist. So kann sich der Trainer wunderbar auf beide Athleten konzentrieren – das bringt natürlich auch mit sich, dass das Training sehr intensiv ist. Als nach Sprints und Schwimmfahrtspielen auch noch 800 Meter Kraultestschwimmen angesagt wurden, hätte ich am liebsten angefangen zu weinen, weil ich wusste, dass weder meine Ausdauer noch meine Armmuskulatur darauf vorbereitet wären. Aaaaaaber am Ende war es dann natürlich doch nicht ganz so schlimm. Also: Schlimm schon, aber nicht so schlimm wie gedacht. Und irgendwann muss es ja auch mit dem Schwimmen bergauf gehen und deswegen muss es vielleicht auch mal ein bisschen weh tun. Spaß hat es natürlich trotzdem gemacht und vielleicht war ich auch ein kleines bisschen stolz, dass ich mich durch die Einheit durchgebissen habe. Ich freue mich jedenfalls schon total auf die nächste Schwimmeinheit!

Processed with Rookie Cam

Wie war das noch mit dem Schwimmen? Die Pause war schon wieder zu lang!

Insgesamt habe ich im März 4:23 Stunden trainiert, davon eine Stunde im Wasser, 1:30 h auf dem Rad und knapp 2 Stunden laufend.

Screen Shot 2017-04-03 at 15.59.17


Wie sah der März bei euch aus? Stand vielleicht ein Trainingslager oder sogar schon ein Wettkampf an?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s