*Dani* Road to Roth – #Oktober 2016 bis Februar 2017

Es ist schon wieder so viel Zeit gegangen seit dem ich das letzte mal „Pieps“ gesagt habe. Sarah hält Euch dafür umso mehr auf dem Laufenden. Daher wird es nun Zeit, dass ich Euch die letzten Monate zusammenfasse.

Ja, Monate, denn eigentlich war der Plan, dass ich Euch auf meinem Weg zur ersten Langdistanz regelmäßig mit Neuigkeiten auf dem Laufenden halte. Und nun ist schon März und es geht schon bald ins Trainingslager. Na, dann muss es nun schnell gehen. Macht Euch auf einen schnellen Rückblick gefasst 🙂

Oktober

Dafür stehe ich sogar früh auf

Dafür stehe ich sogar früh auf

Die Off-Season war beendet und der erste Trainingsplan für die letzten beiden Wochen im Oktober lagen vor mir. Bestimmt fragt ihr euch, wie denn so ein Trainingsplan aussieht und wie der ganze Spaß funktioniert? Daher gebe ich Euch in den nächsten Wochen und Monaten einen Überblick auf meinem Weg zur ersten Langdistanz. Aber das würde hier den Post hier sprengen.

Der Start in die Saisonvorbereitung verlief gut, denn ich hatte Mitte Oktober ein paar Tage in Kaprun verbracht und dort habe ich die Zeit zum Schwimmen, Laufen, Spinnig, Wandern und sogar Snowboarden genutzt.

November

Letzte Radausfahrt im November 2016

Letzte Radausfahrt im November 2016

In der ersten Woche war „The Coach“ zu Besuch und wir trainierten zusammen. Dabei bekam ich nun den persönlichen Tritt in den Hintern, denn ich kann eine ganz schön faule Nudel sein.
Neben einer 120 km langen Ausfahrt, das erste mal wieder nach der Off-Season, stand Schwimmen und natürlich Lauftraining auf der Bahn an. Unter dem prüfenden Blick wurde mir vermittelt, dass ich zu sehr beim Laufen „sitze“ und zu viel tippen. Whooooot? Und natürlich gibt es dazu spezielle Übungen, die dabei helfen sollen es zu beheben und diese werden nun immer mal wieder in den Trainingsplan eingebaut.

Es sieht so aus als hätte ich dabei Spaß ... NOT

Es sieht so aus als hätte ich dabei Spaß … NOT

Was ist denn sonst noch so im November passiert bevor … ja, genau, bevor mein linker Fuß den Dienst verweigerte? Etwas später mehr dazu. Der Trainingsplan enthielt auf jeden Fall viel Stabi, was für mich ja mehr eine besondere Art des Mentaltrainings ist und ich immer wieder versuche da irgendwie drum herum zu kommen. Ich hatte mich nun so lange davor gedrückt, dass der Anfang umso schwerer fiel.

Nebenbei habe ich mit den Schwimm-Mädels noch den Rettungsschwimmer Silber aufgefrischt und musste über mich selber lachen, denn der Sprung vom 3 war erst mit 3 mal vor und zurückgehen möglich. Wie ein Teenie.  😀

Lauf geht nicht, aber Eislaufen :)

Lauf geht nicht, aber Eislaufen 🙂

In die Saisonplanung passte der Plänterwaldlauf im Dezember in Berlin und der Barcelona Halbmarathon im Februar perfekt rein. Aber es sollte anders kommen und ab Mitte November merkte ich nach dem Laufen immer mal wieder die linke Fußsohle. Da es sich eher wie Muskelkater anfühlte, dachte ich an nichts Schlimmes, bis ich Ende November einen geplanten 15km Lauf nach 5km mit Schmerzen abbrechen musste und am nächsten Morgen gar nicht mehr auftreten konnte. Das Ergebnis: Plantar Fasciitis (=Entzündung der Fußsohlensehne) und erstmal eine Laufpause bis auf Weiteres. 😦

Dezember

Weihnachtszeit bei Aqua Berlin

Weihnachtszeit bei Aqua Berlin

Der Dezember ist ja an sich schon eine Herausforderung mit den ganzen Weihnachtsfeiern, den gemütlichen Abenden mit Freunden und die Zeit auf den Weihnachtsmärkten mit  den ganzen, vielen Leckereien. Ich muss nicht erwähnen, wie schwierig es ist da noch seinen Trainingsplan ehrgeizig zu verfolgen. Das Jahr wird noch einmal rückblickend bei einem Glühwein betrachtet und an die schönen Momente des Jahres gedacht, jedoch ist spätestens am 1. Januar der Blick nach vorne gerichtet.

100 ... ehm 60 x 100m zum Jahresausklang

100 … ehm 60 x 100m zum Jahresausklang

Am 31. Dezember ging der Blick für mich jedoch erst noch einmal nach unten, denn es ging zum 100 x 100m Schwimmen in die Niederlande und somit war der Kopf senkrecht auf die schwarze Linie der Schwimmbahn gerichtet. Diese witzige Idee hatte, natürlich, wer denn sonst, der Coach: „Du kannst nicht laufen, aber Schwimmen geht immer!“ So einfach ist das. Somit ging es ab ins Becken. Für mich „nur“ für 60 x 100m, denn es gab das Zeitlimit von 2,5 Stunden und ich ordnete mich so ein, dass ich abends noch die Augen aufhalten konnte und nicht schon im Sitzen auf der Silvesterparty bei Freunden einschlief. Es war ein tolles Event und es hat mächtig Spaß gemacht. Ein sportlicher Jahresausklang am letzten Tag des Jahres 2016.

Januar

Das neue Jahr fing nicht so an, wie geplant, doch es gab ein paar schöne Momente. So bekam ich am 1. Januar einen Neujahrsgruß, der mir bis heute immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Neujahrsmotivation

Neujahrsmotivation

Ansonsten gab es nicht viel zu lachen. Die Fußverletzung machte keine Fortschritte, der neue Job forderte mich, so dass ich ständig einfach nur k.o. war und auch sonst war irgendwie die Motivation futsch.

Kein Kommentar nötig, oder?

Kein Kommentar nötig, oder?

Ich kämpfte mich durch Stabi-Einheiten, schweißtreibendes Gestrampel auf der Rolle oder, jetzt kommt es … im Pool beim AQUA JOGGING. Nein, nicht das Rumgehoppse von etwas beleibteren Hausfrauen im Nichtschwimmerbecken, dass ihr nun im Kopf habt, sondern richtige Laufbewegungen. Ist zwar nicht viel spannender, aber soll sehr effektiv sein. Ich fand das alles nur doof! Mein Lieblingssprüche an mich selbst: Shut up and get the job done & never ever give up! Ansonsten gab es noch Physiotherapie, getapte bzw, bandagierte Fußsohle und die Unterstützung von Sarah und allen anderen Freunden, dass es schon bald wieder werden wird.

Rennschnecke

Erster Lauf 2017

Für den Februar gibt es dann nun bald eine eigene Zusammenfassung (Die Zusammenfassung von Sarah für Februar findet ihr hier). Ihr seid somit wieder fast up to date. Nur soviel vorab: es geht bergauf und Ende Januar war ich das erste mal wieder Laufen. Zwar noch nicht ganz schmerzfrei, aber die Sehne scheint zu halte

Ein Gedanke zu “*Dani* Road to Roth – #Oktober 2016 bis Februar 2017

  1. Pingback: *Dani* Road to Roth – #Februar 2017 | Triathlon by Accident

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s